Gedichte

Was ist Liebe?
Der leise Hauch, der bleibt
Wenn wir auseinandergehen

Die Schnuppe am Sternenhimmel
Die morgens verblaßt, und doch
Jeden Abend wiederkehrt

Der Duft Deiner Locken,
Mit denen zart sich Deine Finger spielen

Das Gefühl, jeden Augenblick mit Dir
Die Unendlichkeit vor sich zu haben



Cyberkiss
New m@il
Sender: you
Recipient: me
Content: a virtual kiss
Once ... twice
Mediated,
But still a kiss
And sensual.
I reply


Frühlingsbeginn (Sept. 1999)
Frühlingshaftes Windesrauschen,
Milder Sonnenglanz,
Bereit zu schauen und zu lauschen
Des Geäst's verhalt'nem Tanz.

Wie fühlt ich mich Dir zugetan, Natur,
Genoß jede Minute,
Die ich auf sanftem Boden ruhte,
Inmitten Deiner Pracht.

Zarter Blütenduft, kaum wahrnehmbar,
Erfüllt die laue Luft,
Über leuchtend' Farben, rein und klar,
Sinkt sie nieder, mit ihrem Rot, die Nacht.

Halte inne
Halte inne,
Ich zeige Dir,
Was Du noch nicht gesehen

Wenn Du nur
Einen Moment lang die Augen schließt



Unendlich
Von Dir geträumt,
Auf Dich gehofft,
An Dich gedacht ...

Jetzt halte ich sie,
Deine Hand
Und lasse sie
Nicht wieder aus



Welcome To Real Life
Keep your eyes and ears open wide
- perhaps -
It is neither imagination
Nor virtual -
The unexpected then
Is true, it is real.



Kinderherzen (24. Feb. 2017)

Klein und doch schon groß
Gehen sie ins Leben los

Haben's G'spür für's Wesentliche
Kommen d'n Eltern auf die Schliche

Was die unbewußt so machen
Allerhand unüberlegte Sachen

Kinderherzen brechen schnell
Leucht' ihr Vertrauen noch so hell

Was sie brauchen, sind wir Eltern
Werden sie auch täglich älter

Des Kindes größte Gabe
ist Vertrauen, damit's nie verzage...




Das aus meiner Sicht passendste Gedicht, das die Haltung/den Gefühlszustand "Liebe" am besten nachvollziehen läßt:
"Es ist was es ist" (Erich Fried).